Hühnerstall Zubehör – der Garant zum Wohlfühlen

Was benötigen Hühner, um sich im Stall wohlzufühlen? Natürlich einige Artgenossen und ein schönes Umfeld. Die Größe des Hühnerstalls ist stets an die Anzahl der Hühner anzupassen und ebenso wichtig wie unter anderem der optimale Standort und ausreichend Auslauf.

Weitere wichtige Aspekte für glückliche Hühner sind genügend Legenester, sauberes Wasser sowie artgerechtes Futter. Abnehmbare Sitzstangen erleichtern den Haltern zudem die Reinigung und schaffen so eine angenehme Atmosphäre im Hühnerstall. Verfügt der Hühnerstall dazu noch über eine Isolierung, lassen sich Hühner unabhängig von den Jahreszeiten halten.

Hühnerstall mit ausreichend Luft und Lichteinfall

Hühner haben meistens wenig zu tun, hocken jedoch höchst ungern in einem dunklen Stall auf ihrer Sitzstange. Deshalb sollte der artgerechte Hühnerstall den Tieren ausreichend Luft und Licht bieten. Neben eingebauten Fenstern in Wänden und Türen können hell beschichtete Innenwände zusätzliche Helligkeit im Stall schaffen. Durch die Nutzung spezieller Volieren können Hühner selbst bei widrigem Wetter in ihrem Auslauf frische Luft genießen. Wer seiner Hühnerschar öfter etwas Neues bieten will, ist mit einem mobilen Hühnerstall bestens beraten. Dadurch kann, je nach Jahreszeit, immer der perfekte Standort für die Hühner gewählt werden.

Hühnerstall Zubehör – Schutz, Komfort und Wohlfühlatmosphäre

Optimales Hühnerstall Zubehör ist bei einer Tierhaltung als Hobby essenziell. Geht es den Hühnern in ihrem Stall und im Gehege gut, gedeihen die Tiere prächtig und die Halter bekommen ausgezeichnete Eier.

Weiteres Zubehör ist unter anderem:

  • Legenester für Eiablage und Kükenaufzucht, die der Anzahl Hühner im Stall angepasst sind.
  • Automatische Türöffner, die dem Lebensrhythmus der Tiere optimal angepasst sind. Da sich die meisten automatischen Türöffner auf Sonnenzeit (beispielsweise durch Zeitschaltuhr, Dämmerungsschalter oder Außenfühler) einstellen lassen, bedeutet dies für die Besitzer, dass der Tag nicht immer damit beginnt die Futterautomaten und Geflügeltränken aufzufüllen. Die Hühner können im Auslauf vorerst ihr Futter finden.
  • Hühnergatter, die den Auslauf begrenzen und ein Weglaufen verhindern. Idealerweise ist das Hühnergatter kleinmaschig, damit die Tiere ihren Kopf nicht ganz durchstecken und hängen bleiben können.
  • Eine Greifvogel-Abwehrkugel für den Schutz der Hühner. Dies ist verspiegelte Kugel, die neben dem Gatter oder direkt im Gehege ausgestellt werden. Die Verspiegelung kann unter anderem Greifvögel verschrecken und von den Hühnern fernhalten. Somit muss nicht unbedingt ein Netz über dem Hühnergehege angebracht werden.
  • Eine überdachte Futterstelle, die Wasserspender und Futter gleichermaßen vor Sonne und Regen schützt. Der Rahmen besteht normalerweise aus einem robusten Holzgestell. Als Dach wird meistens eine wetterfeste Siebdruckplatte verwendet, die den Hühnern auch als Ausguck dienen kann.
  • Saugfähige Einstreu, um Gerüche kurzfristig zu binden.
  • Eine Möglichkeit der Beschäftigung für regnerisches Wetter wie beispielsweise gebundene Kolbenhirse.
  • Ausreichend Sitzstangen, die auch als Schlafplatz für die Hühner dienen.
  • Darunter sollte sich ein mobiles Kotbrett befinden, damit die Besitzer regelmäßig und schnell für Sauberkeit sorgen können.

Viele nützliche und wichtige Informationen rund um die Haltung von Hühnern, Baurecht und einem Hühnerstall im Allgemeinen finden sich unter https://gartenhuehner.de/huehnerhaltung/huehnerstall/.

Wer seinen Hühner einen gemütlichen und pflegeleichten Hühnerstall baut und/oder einrichtet, kann sich über exzellentes Gedeihen der Tiere freuen und sein tägliches Hühnerei mit Genuss verzehren.

Welche Ansprüche haben Hühner an ihren Stall?

Das eigene Heim ist sehr wichtig, denn hier sollten sich die Bewohner wohlfühlen. Das gilt auch für Hühner, die allerdings im Hinblick auf luxuriöses und angenehmes Wohnen andere Vorstellungen als der Mensch haben. Worauf sollte also beim Hühner Gehege selber bauen geachtet werden, damit die Tiere sich wohlfühlen, die menschlichen Bedürfnisse bei der Pflege aber auch Berücksichtigung finden?

Hühnerkomfort fällt recht spartanisch aus

Beim Hühnerstall selber bauen ist kein großer Komfort gefragt. Wer mag, kann auch einen Hühnerstall Bausatz nutzen, wenn es nicht besonders individuell zugehen soll. Ein hühnergerechter Stall braucht nicht viel Komfort, trotzdem sollten Hühnerhalter bei der Hühnerstall einige wenige, allerdings sehr wichtige Faktoren berücksichtigen.

Ausreichender Platz, ein insgesamt trockener Bau, der zudem mardersicher ist, sind die Basisanforderungen, die die Hühner zufrieden stellen. Wichtig ist, dass bei der Hühnerstall Inneneinrichtung auf eine ausreichende Anzahl von Sitzstangen für alle Tiere geachtet wird. Sind dann beim Hühnerstall bauen noch die Tränke, der Futterspender und die Legenester eingeplant, fühlen sich Hühner schon sehr wohl. Auf welche Materialien beim Hühnergehege bauen gesetzt wird, ist den Tieren übrigens egal. Hier ist der persönliche Geschmack des Tierhalters entscheidend, die Hühner haben dabei keine Präferenzen.

Zwei Dinge sind für das Hühnerwohl unerlässlich

So anspruchslos die Hühner in ihren Anforderungen an den Hühnerstall auch sind, es gibt Dinge, die müssen berücksichtigt werden, damit die Tiere sich wohlfühlen und gesund bleiben. Das ist zum einen die Anforderung, dass der Hühnerstall absolut zugluftfrei sein muss. Die Tiere können sich ansonsten erkälten. Dann ist schnelles Handeln bei den Federtieren gefragt. Also sollte vorbeugend schon auf einen zugfreien Stall gesetzt werden.

Trotzdem muss für eine ausreichende Belüftung gesorgt sein. Der Ammoniak, der im Hühnerstall entsteht, bringt ansonsten Augenentzündungen für die Tiere mit sich, die auch wiederum schnell und intensiv behandelt werden müssen. Auch das muss nicht sein, wenn die Belüftung des Stalls sinnvoll und durchdacht umgesetzt ist.

Hühner benötigen unbedingt Fenster in ihrem Stall!

Fenster dürfen keinesfalls fehlen beim Hühnergehege bauen. Ein gleichmäßiges Licht im Stall ist unerlässlich für das Wohlbefinden der Tiere. Die Planung der Fenster muss allerdings gut überlegt und auf den Standort beziehungsweise den Sonneneinfall auf den Stall ausgerichtet sein. Direkte Sonneneinstrahlung muss unbedingt vermieden werden, denn ansonsten neigen Hühner zum sogenannten Federpicken.

Die Anforderungen an die Hygiene beim Hühnerstall selber bauen

Bei diesem Punkt kommen dann auch die Ansprüche des Hühnerhalters ins Spiel. Die Tiere benötigen eine optimale Hygiene, die Umsetzung dieser liegt beim Halter und deshalb sollte beim Hühnerstall bauen auf ein leichtes Sauberhalten des Hühnerheims geachtet werden. Perfekt sind bei der Planung des Hühnerstalls Sitzstangen, unter denen ein Kotbrett angebracht ist. Wahlweise kann sich auch eine vergitterte Kotgrube unter den Sitzstangen befinden. Für Hühnerhalter steht die Entscheidung an, welche Variante sie als für sich selbst pflegeleichter erachten. Den Hühnern ist die Wahl egal, wichtig ist allerdings, dass sie mit ihren Exkrementen nicht ständig in Kontakt geraten.

Den Hygieneansprüchen der Hühner entspricht auch ein Sandbad

Bei der Hühnerstall Inneneinrichtung darf das Sandbad nicht in Vergessenheit geraten. Hühner benötigen das für die Befriedigung ihres Hygieneanspruchs, da sie sich im Sandbad auch von Milben befreien können. Beim Hühner Gehege selber bauen sollte also die Kiste nicht vergessen werden, in die eine Mischung aus Holzkohle und Quarzsand für den Badetag der Hühner eingefüllt wird. Ob dieses Bad im regen- und witterungsgeschützten Außenbereich oder im Innenbereich des Stalls angelegt wird, ist eine persönliche Geschmacksfrage des Halters.

Wichtige Basisdaten, die es beim Hühner Gehege selber bauen zu berücksichtigen gilt

So kreativ ein Hühnerhalter bei der Gestaltung des Hühnerdomizils auch werden kann – es gibt einige Richtwerte, die es einzuhalten gilt. Die gehen beispielsweise in die Richtung der Mindestgröße des Stalls. In Abhängigkeit von der Größe der Hühner können pro Quadratmeter Stallfläche maximal drei mittelgroße oder fünf Zwerghühner eingeplant werden. Das sind Richtgrößen, die zum Hühnerwohl natürlich überschritten werden können, denn die Minimalfläche sollte nicht bis zum letzten Quadratzentimeter ausgereizt werden. Die Tiere fühlen sich umso wohler, je mehr Platz dem einzelnen Tier zur Verfügung steht.

Die Gesamtfläche sollte so geplant sein, dass ein Drittel für die Tiere als Scharrbereich zur Verfügung steht. Dieser Bereich sollte beim Hühnergehege bauen auch als solcher eingeplant werden und die Möglichkeit bieten, ihn in einer Höhe bis zu 10 bis 15 cm auszustreuen. Hier sollten Hühnerhalter die Pflege des Bereichs einplanen und den Scharrbereich daher ihrem Anspruch an den Reinigungsbedarf angepasst planen. Der Scharrbereich ist frei von Sitzstangen und Kotbrettern.

Die Sitzstangen müssen so in der Höhe montiert sein, dass Kämpfe um den besten Sitzplatz ausbleiben. Der bevorzugteste Sitzplatz ist bei Hühnern immer der am höchsten liegende. Für jedes Huhn muss ein Sitzplatz von etwa 25 cm bereit stehen.

Legenester beim Hühnerstall bauen einzuplanen ist sehr sinnvoll. Damit werden die Hühner ihren Halter mit regelmäßig frisch gelegten Eiern erfreuen. Beim Hühnerstall Bausatz sind Legenester üblicherweise enthalten, sie können aber auch selbst gebaut werden. Dann müssen die Größen von 35 x 35 x 35 m berücksichtigt werden, um drei bis vier Hühnern Platz zu bieten.

Kaninchenstall selber bauen – das perfekte Zuhause für Ihre Hasen

Kaninchen als Haustiere zu halten ist weit verbreitet: In Österreich rangieren die geliebten Nager auf Platz vier der beliebtesten Haustiere. Besonders Kinder lieben es, mit den zahmen Tieren zu kuscheln. Doch Kaninchen können nicht nur von Luft und Liebe leben. Nein, sie brauchen auch ein Dach über dem Kopf. Und was liegt da näher, als den Kaninchenstall für die erwarteten Nager gleich selber zu bauen? In diesem Text bekommen Sie eine Bauanleitung für einen Kaninchenstall und erfahren, wie Sie einen Kaninchenstall selber bauen können, damit sich ihre neuen Mitbewohner wohl und sicher fühlen…

Grundsätzliche Überlegungen – Platz pro Tier

Nachdem Sie sich überlegt haben, wie viele Kaninchen oder Hasen Sie sich zulegen werden, sollte zu allererst einmal über den Stall nachgedacht werden, bevor Sie den Kaninchenstall selber bauen.

Die Stallgröße steht in direktem Zusammenhang mit der Anzahl und der Größe der Tiere. Bedenken Sie, dass selbst junge Tiere einmal zu ausgewachsenen Hasen werden, die später mehr Platz benötigen. Der Platzbedarf bei Kaninchen wird häufig unterschätzt, denn Kaninchen sind sehr bewegungsliebende Tiere. Kaninchenställe zum Kaufen sind meistens zu klein. Wenn der Platz pro Tier zu klein ist, können die Tiere aggressiv werden, deshalb darf beim Platz für die Kaninchen nicht gespart werden. Pro Tier müssen es mindestens ein bis zwei Quadratmeter auf einer Etage sein, damit es den Tieren gut geht. Haben die Tiere keinen täglichen Auslauf, sind drei Quadratmeter zu empfehlen. Und auch über einen Auslauf und ein Freigehege freut sich ein jedes Kaninchen? Bedenken Sie daher diese Aspekte, wenn Sie ihren Kaninchenstall selber bauen. Auch auf der Internetseite wird der Punkt mit dem Platz pro Tier sehr gut beschrieben.

Platz pro Tier

Pro Kaninchen

  • Stall mit Auslauf 1 – 2 m² auf einer Etage
  • Stall ohne täglichen Auslauf 3 m² auf einer Etage

Weitere Überlegungen: Nur für den Sommer?

Es ist wichtig sich zu allererst einmal klar zu werden, ob der Stall winterfest sein muss oder nicht. Sind sie in einem wärmeren Gebiet zu Hause oder ist das neu gebaute Kaninchen ausschließlich für den Sommer gedacht, muss der Stall nicht so gut isoliert werden. Im Gegensatz zur reinen Sommerunterkunft muss ein wintertauglicher Stall aber gut gedämmt sein, damit die Hasen nicht erfrieren.

In diesem Text gehen wir nun einmal von einer reinen Sommerresidenz für Ihre Kaninchen aus.

Planphase und Material

Wenn sie einen Ort haben, wo Sie Ihren Kaninchengehege bauen können, also zum Beispiel fix an die Rückseite einer Scheune oder dergleichen, dann würde ich diesen Platz nehmen, um den Kaninchenstall zu bauen. Ansonsten kann ein mobiler Stall gebaut werden, der verschoben werden kann, falls er Ihnen im Weg steht. Am besten ist, wenn Sie sich eine Skizze von Ihrem Projekt anfertigen. Dort können Sie dann die geplante Maße eintragen, das Material ablesen und etwaige Fehler noch erkennen, bevor Sie zu bauen beginnen. Das optimalste Baumaterial für den Stall ist Holz, weil es einfach zum Bearbeiten und ein qualitativ gutes Material ist. Bezüglich der Art des Holzes ist es am besten, wenn Sie in den Baumarkt fahren und sich erkundigen, welches Holz für ihre Zwecke am geeignetsten ist.

Das Holz sollte unbedingt witterungsbeständig sein. Als Abdichtung für das Dach sollte Dachpappe verwendet werden, die an den Rändern über die Seitenwände vorsteht, damit es nicht in den Hasenstall einregnet. Für die Außenseiten des Kaninchenstalles kann man über einen Schutzanstrich für das Holz nachdenken, innen würde ich jedoch darauf verzichten, da reines Holz für die Kaninchen gesünder ist. Auch bei der Dachpappe oder dem eventuellen Schutzanstrich für die Außenwände würde ich mich im Baumarkt erkundigen. Um den Stall mobil zu machen, können Sie Schubkarrenräder an ihren Stall anbringen, um ihn gegebenenfalls zu überstellen. An der Vorderseite müssen vergitterte Türen gebaut sein, damit die Hasen Luft und Licht bekommen. In der Nacht oder bei schlechtem Wetter sollten diese Fenster dann aber verschlossen werden, etwa durch Klappen aus Holz.

Wenn Sie beispielsweise einen Kaninchenstall für zwei Tiere bauen, wäre es am optimalsten, einen Stall von ein mal vier Meter zu bauen, der zwei Meter hoch ist. In der Mitte, also bei einem Meter, kann eine Etage eingebaut werden, damit die Tiere über ein schiefes Brett von oben nach unten können, und sie somit schon acht Quadratmeter haben. Wichtig ist, den Stall sicher zu bauen. Kaninchen lieben es auszureißen, zum Beispiel durch das Puddeln von Löchern. Daher müssen Sie ihren Stall absolut ausbruchssicher bauen, am besten durch feinmaschige Gitter. Und natürlich sollten auch von außen keine Feinde eindringen können.

Unverzichtbar für Ihren Kaninchenstall sind Boxen im Stall, in denen die Kaninchen ungestört schlafen können. Auch Einstreu am Boden, eine Futterkrippe oder ein Futtertrog und vor allem Wasser sind Voraussetzung, um es den Tieren in Ihrem Zuhause so angenehm wie nur möglich zu bereiten.

Wenn Sie dann für alle Bedürfnisse der erwarteten Kaninchen gesorgt haben, können die neuen Mitbewohner kommen!