Legekasten / Legenester für Hühner platzieren und ausstatten – so geht’s

Ein Legekasten beziehungsweise Legenest für Hühner gehört normalerweise zur Grundausstattung für jeden Hühnerstall. Grundsätzlich geht es allerdings auch ohne Legenest, da Hühner ihre Eier legen, ob mit oder ohne komfortables Nest. Die Investition in einen Legekasten, der an die Hühnerschar angepasst ist, bietet den Besitzern jedoch viele Vorteile.

Mit einem Legekasten für Hühner herrscht Ordnung

Hühner zu halten, ohne einen Legekasten anzubieten bedeutet: Jeden Tag auf Eiersuche zu gehen. Besonders im freien Gehege sind Hühner sehr erfinderisch und finden immer wieder attraktive Plätze, um ihre Eier zu verstecken. Finden die Halter diese kreativen Verstecke nicht, kann es sein, dass ein Huhn verschwindet und später mit einer Schar Küken wieder auftaucht. Damit Ordnung im Hühnerstall einkehrt und die Eier täglich einfach zu finden sind, sind Legenester/Legekästen eine wertvolle Hilfe.

Wichtige Aspekte für Legekästen

Legekästen kommen den Hühnern entgegen, da sie das Bedürfnis haben ihre Gelege an dunkleren und geschützten Plätzen abzulegen:

  • Das perfekte Legenest verfügt über einen Deckel und ist an drei Seiten begrenzt beziehungsweise geschlossen.
  • Als Füllung wird angenehm weiches Material benötigt, welches jedoch auch der Hygiene im Hühnerstall entspricht. Hier eignen sich zum Beispiel Strohhäcksel oder Hobelspäne.
  • Um der Henne das Anfliegen so bequem wie möglich zu machen, sollte das Legenest mit einer leicht erreichbaren Anflugstange ausgestattet sein.
  • Die Legekästen sind mit guter Überlegung zu platzieren, um nicht im Aktivitätsbereich der Hühner zu liegen.
  • Legenester sind grundsätzlich von Fenstern abgewandt anzubringen.
  • Zur leichteren Eientnahme hat sich eine, nach außen gerichtete Klappe bewährt.
  • Legenester sollten idealerweise in gleicher Höhe und nebeneinander angebracht werden. Da Hühner eine höhere Position bevorzugen, bleiben untern positionierten Legekästen meistens unbeachtet.
  • Sogenannte Europa-Legenester sind in etwa achtzig Zentimeter über dem Stallboden zu montieren, da die Halter so ohne Bücken täglich ihre Eier aufsammeln können.
  • Ein einzelnes Legenest für ein Huhn ist nicht unbedingt notwendig, da Hühner gerne in Gesellschaft Eier ablegen. Brüten die Tiere ihre Eier nicht aus, teilen sich das Legenest meistens vier Hühner.

Unterschiedliche Legenester

Der Handel bietet unterschiedliche Legenest-Typen, die sich jedem Hühnerstall anpassen lassen:

  • Einzel-Legenest für drei bis fünf Hühner, mit loser Einstreu, zwei- oder dreistöckig
  • Gemeinschafts-Legekasten mit etwa einem Quadratmeter Grundfläche, für fast achtzig Hühner ausreichend, meistens zweistöckig
  • Abrollnest (Europanest) – dies verfügt über ein Loch, einen abgeschrägten Boden oder eine Schublade, die es den Besitzern erleichtern die Eier zu sammeln. Diese Art Legekasten ist für die Tiere allerdings nicht sehr angenehm.

Soll mit den Hühnern gezielt gezüchtet werden, ist ein Legenest beziehungsweise Fallnest fast unentbehrlich. Diese Art Legekasten ist so konstruiert, dass Hühner zur Eiablage ein Einzelnest nutzen, welches mit einer beweglichen Klappe versehen ist. Diese führt allerdings nur nach innen hinein. Das Huhn sitzt anschließend fest und muss vom Halter wieder herausgelassen werden. Das abgelegte Ei kann dadurch direkt dieser Henne zugeordnet werden. Die Klappen lassen sich jedoch auch auf Durchschwingen stellen oder ganz herausnehmen, sodass Fallnester auch als normale Legenester zu nutzen sind.

Höchst umfangreiche Informationen und Tipps zu den unterschiedlichen Legenestern finden sich unter https://www.huehner-haltung.de/berater/haltung/legenester-kaufen-tipps/.